Category Archives: Naturfärberei

Projekt: GRAU – 3. Tag: Schachtelhalm

Als ich auf dieses Rezept gestoßen bin, ist mir eingefallen, dass ich vor urdenklicher Zeit mal eine Teekur gemacht hatte und im hintersten Winkel meines Lebensmittelschrankes immer noch jene angebrochene Packung Schachtelhalmkrauttee aus dem Jahre Schnee lagert. Das Material drängt geradezu darauf, verwendet zu werden!

Den nächsten Färbeversuch also mache ich mit Schachtelhalm nach einem Rezept von Gretel Feddersen-Fieler, das mir “Mausgrau” verspricht. Empfohlen wird, für schöne Grautöne nicht frischen, sondern getrockneten Schachtelhalm zu verwenden – na, wer sagt´s denn, wenn mein Schachtelhalm nicht trocken ist, welcher dann? – und die Wolle mit 16 % Alaun vorzubeizen.

Für 50 gr Wolle wird folgendes Färberezept angegeben: 100 gr Schachtelhalm werden über Nacht eingeweicht, 3 bis 4 Stunden ausgekocht, abgekühlt und durch ein Tuch abgegossen. Gefärbt werden zwei Züge, Färbedauer jeweils 1 Stunde. Meine beiden Züge auf Lammwolle unterscheiden sich kaum, der 1. Zug ist mimimal kräftiger gefärbt, die Farbe wird ein leicht bräunliches Gelb.

Dann nuanciere ich beide Stränge gemeinsam (das sind dann 100 gr Ausgangsmaterial) mit einer Kombination aus 4 gr Eichengallen, 2 gr Eisen und 2 gr Weinstein, Färbedauer diesmal 30 min. Wiederum weisen beide Stränge die gleiche Farbe auf, ein etwas schmutzig wirkendes Olivgrün.

2015Schachtelhalm (2)klein

Hhm. Ich hatte mir unter “Mausgrau” was anderes vorgestellt, aber jetzt, wenn ich mir so die gewaschene und gehaspelte Wolle im Tageslicht anschaue, kommt die Farbe schon irgendwie dahin: es ist nicht grün, es ist nicht braun, es ist nicht grau, sondern eine Mischung aus allem. Wahrscheinlich ganz klassisches mausgrau. Eine ganz eigenartige Farbe, die sich, je nachdem, wie das Licht drauffällt, mal eher grüner und dann wieder eher grauer zeigt. Ich lass das jetzt einfach mal wirken.

2015-Schachtelhalm (1)klein

2015-Schachtelhalm (3)klein

Oben noch der Vergleich mit der Eichenrinden-Färbung vom ersten Färbetag, die neben dem grüngrau geradezu schwarz wirkt.

Projekt: GRAU – 2. Tag: Galläpfel und Weinstein

So, nächster Versuch. Geplant hatte ich ja eigentlich ein helles Grau, Silbergrau, Rauchgrau, wie auch immer. So die Farbe, die unsere Edelstahl-Thermoskanne hat, ein metallisches Silbergrau, so was wollte ich eigentlich färben. Die Eichenrindenfärbung vom ersten Tag war ein sehr schönes Gau, aber jetzt für unseren Zweck eher zu dunkel. Heute also ein Versuch mit Eichengalläpfeln.

Bei den Rezepten mit Galläpfeln habe ich die unterschiedlichsten Mengenangaben nachgelesen. Ich habe mich für zwei Rezepte entschieden, die beide Galläpfel und Weinstein enthalten, allerdings in gerade umgekehrtem Verhältnis. Gefärbt wird bei beiden mit ungebeizter Wolle.

Zuerst zum Färberezept nach Ursula Kircher. Sie färbt 2 % Galläpfel und 5 % Weinstein zusammen mit ungebeizte Wolle im Färbebad. Hier hat mich überrascht, dass sie mehr Weinstein als Galläpfel nimmt. Nach 1 h Färbezeit kommen 3 % Eisen dazu und es wird nochmals 20 min weitergefärbt. Meine Ergebnisse auf Lammwolle, Sockenwolle (Wolle und Ramie) und der Purista (Wolle/Seide/Ramie) sehen wie folgt aus:

GallenRez1klein-2015 (2)

Diese Färbung (oben) ist für meine Begriffe leider sehr violettstichig geworden. Ja, für sich alleine gesehen kann die Farbe durchaus als “grau” bezeichnet werden; wenn man die Wolle aber mit dem Grau aus der Eichenrinden-Färbung (unten links) vergleicht, sticht schon sehr stark der violette Ton ins Auge.

GallenRez1klein-2015 (3)

Also ein weiteres Experiment: Den nächsten Färbeversuch habe ich aus dem Buch von Gretel Feddersen-Fieler entlehnt. Ich habe wieder mit 2 % Galläpfeln, aber dieses mal mit nur 1 % Weinstein und ebenfalls mit ungebeizter Wolle gefärbt. Nach 1 Stunde sind 0,5 % Eisen dazugekommen und es wurde 15 min nuanciert. Erreicht habe ich genau die gleiche Farbe wie beim ersten Rezept mit Galläpfeln. – Paah! Das war ja nun nicht gerade das, was ich wollte, also hab ich die Wolle nochmals nuanciert: diesmal 2 % Eisen in die Flotte und wieder 15 min weiterfärben. Allerdings hab ich da nur mehr den halben Strang ins Färbebad reingegeben, damit der Unterschied zwischen den beiden Nuancierungen sichtbar wird. Die Farbe wurde deutlich dunkler, wurde auch grau, behielt aber einen leichten lila Stich.

GallenRez2klein-2015 (1)

Im Vordergrund die erste Nuancierung, im Hintergrund die dunklere Farbe der zweiten Weiterentwicklung. Unten im Detail nochmals die Sockenwolle.

GallenRez2klein-2015 (9)

GallenRez2klein-2015 (15)

Oben seht ihr die Stränge der 2. Galläpfel-Färbung fein gehaspelt und fertig angeschrieben, da hab ich am Nachmittag bei Sonnenschein fotografiert, darum der etwas andere Ton.

So, kurze Zusammenfassung der beiden Grau-Färbungen der letzten zwei Tage:

Im Vergleich die Lammwolle von links nach rechts: Galläpfel Rezept 1 – Eichenrinde vom 1. Tag – Galläpfel Rezept 2.

 

GallenRez1-Rez2jkein (1)

Fazit: Die Färbungen mit den Galläpfeln sind bei beiden Versuchen deutlich Violett geworden.

Es wäre jetzt noch ein Versuch, nochmals ein Entwicklungsbad zu machen. Wahrscheinlich würde das Grau nochmals dunkler und vielleicht weniger violettlastig werden. Aber eigentlich war ja Hellgrau das Ziel…

GallenRez1-Rez2klein(2)

Eventuell probier ich´s später nochmal mit einem dünneren Färbebad, also weniger Färbedrogen zum Ansetzten der Flotte. Wer weiß: Wenn die Grundfarbe schon deutlich schwächer wäre – wäre vielleicht auch das Grau dann schwächer, also mehr Grau wie Schwarz…?

 

Projekt: GRAU – 1. Tag: Eichen- und Weidenrinde

Die Rezepte mit Eichen- und Weidenrinde sind eigentlich ident: je 200 % gemahlene Rinde und 5 % Weinstein werden über Nacht eingeweicht, dann 1 Stunde ausgekocht. Gefärbt wird ungebeiztes Material. Den ersten Zug habe ich 2 Stunden gefärbt, den zweiten Zug 2,5 Stunden.

Weiterentwickelt habe ich dann mit Eisen, beim 1. Zug habe ich 4 % Eisen verwendet, beim 2. Zug nur mehr 2 % Eisen, beidesmal 15 min bei 80 °C. Die Rezepte für die Rinden habe ich aus dem Buch von Ursula Kircher.

Unten seht ihr den ersten Zug der Eichenrinde auf Lammwolle und Sockenwolle aus Wolle/Ramie. Die Eichenrinde färb ein schönes, warmes Braun. Übrigend duftet es beim Färben herrlich nach Holz.  Das Nuancieren hat ein Dunkelgrau ergeben, das je nach Licht fast schwarz erscheint.

Eiche-1.Zug-2015 (3)klein

Eiche-1.Zug-2015 (9)klein

Oben nochmals die Lammwolle vom ersten Zug, frisch gehaspelt. Auf der Lammwolle wurden die Rindenfärbungen generell intensiver wie auf der Sockenwolle (Wolle-Ramie-Mischung).

Die beiden unteren Stränge sind wieder die Sockenwolle, links der erste und rechts der Zug und ja: es gibt fast keinen Unterschied zwischen den beiden Zügen. Den sieht man wirklich nur, wenn man die beiden Stränge nebeneinander hält: Beim zweiten Zug ist das Grau etwas heller und wirkt eher silberfarben. 

Eiche-1und2-2015klein

Die Karte unten ist mein Musterblatt für die Lichtechtheit. Die Karte wird zwischen zwei Holzbrettchen geklemmt, wobei das obere Brett ein Sichtfenster über die ganze Höhe hat, sodass jeweils die Hälfte jedes Wollmusters sichtbar ist. Dann stell ich das ganze in ein Südfenster und lass die Sonne draufknallen. Nach 3 bis 4 Wochen kommt das Musterblatt wieder raus und dann ist ersichtlich, wie lichtecht die Färbung tatsächlich ist. Das Ergebnis wird nachgeliefert!

Eiche-2015 (2)klein

Soweit die Färbungen mit der Eichenrinde, dann wenden wir uns der Weidenrinde zu.

Eines vorweg, die beiden Rinden färben beinahe gleich. Das Braun der Eichenrinde ist eher gelblicher, das der Weidenrinde eher rötlicher, hat eine rosa Schimmer. Bei der Seide ist der Unterschied noch besser zu sehen. Die Färbung mit Weidenrinde hat mich an die hautfarbenen Nudetöne erinnert. Auf den nächsten Fotos die beiden Färbungen im Vergleich:

Eiche-Weide-2015 (33)klein

Oben und unten ist links die Färbung mit der Eichenrinde, rechts die Weidenrinde, deutlich rosiger. Oben die Mischung aus Wolle und Ramie und unten die Lammwolle. Die beiden Abbildungen zeigen jeweis die zweiten Züge.

Eiche-Weide-2015 (32)klein

Zu den Fotos unten: Bei der Weidenrinde habe ich den zweiten Zug nur mit der Sockenwolle (Wolle-Ramie) gemacht und dann erstaunt festgestellt, dass das Braun des 2. Zuges (im Vordergrund) noch rötlicher und intensiver ist, wie der 1. Zug (hinten liegend). Kann vielleicht daran liegen, dass ich beim ersten Zug die Weidenrinde im Färberbeutel hatte und beim zweiten Zug dann offen im Topf. Der Farbunterschied ist auch auf dem Musterblatt für die Weidenrinden-Färbung gut erkennbar. Sobald ein Brettchen frei ist, kommt auch diese Karte in die Lichtechtheits-Probe!

Weide-1und2- 2015 (2)klein

 

Weide-2015klein

 Von oben nach unten: Lammwolle 1. Zug; Sockenwolle (Wolle/Ramie) 1. Zug und 2. Zug

Projekt: GRAU – der Stein des Anstoßes

Katharina macht demnächst den Abschluß ihrer Ausbildung an der Modeschule. Sie hat ihre Kollektion fertig geplant, Teile davon schon angefertigt und möchte nun ausgewählte Stücke mit Naturfarben einfärben. Sehr schön! Das von ihr geplante Rot und Grün macht mir keine Sorgen, das kriegen wir hin, aber das Grau…

Noch nie habe ich mit Naturfarben “Grau” gefärbt. Es war eigentlich auch nie die Nachfrage da. Ich hab daraufhin ein wenig im Internet recherchiert, intensiv meine Färbebücher befragt und mich mit Kolleginnen ausgetauscht, Färberezepte und Farbtabellen gewälzt, verglichen, durchgerechnet und bin zur Erkenntnis gekommen, dass ich – wie mir eine Kollegin prophezeit hatte – um einige Färbeversuche nicht umher kommen werde.

Also habe ich wieder meine Färbebücher befragt, mir brauchbar erscheinende Rezepte rausgeschrieben,  meine Lieferanten durchforstet und verschiedenste Färbedrogen zum “Grau” färben bestellt. Ja, und dann ging´s an Ausprobieren! Und die Ergebnisse davon bekommt ihr in den nächsten Tagen geliefert!

Und weil´s so schön war: nochmals neue Wolle!

Ich liebe diese mehrfärbigen Wollen!

Verwendet habe ich frisch gesammelte und dann tiefgefrorene Walnuss-Schalen und pflanzlichen Indigo.

Lamm1113 (9)Lamm1113 (8)

Die Wolle ist bei mir in der Werkstatt und im shop erhältlich.

Nochmals neue Wolle

Hier habe ich mit den Walnuss-Schalen von den Bäumen gefärbt, die in den Gärten meiner Freundin bzw. meiner Schwester stehen. Danke euch beiden für´s Sammeln!

LammWalnuss (3)

Die Lammwolle stammt aus Südamerika, ist mulesingfrei und hier erhältlich.

Neue Wolle

Nach Weihnachten mußte ich erst mal Pause machen!

Dann wurden nach und nach die Bestellungen abgearbeitet und jetzt habe ich mich wieder an die Wolle gemacht. Hier seht ihr drei Stränge einer Probefärbung einer Flammenwolle, also einer Wolle, die unregelmäßig ausgesponnen worden ist. Das ergibt zusätzlich zur Melierung der Farbe eine schöne Musterung im Gestrickten.

Lamm2214 (1)Lamm2214 (6)

Auch dieses Material ist wiederum Lammwolle, 50 gr Stränge mit einer Lauflänge von 100 m. Gefärbt habe ich mit getrocknetem Färberwau/Reseda und mit Indigo. Alle drei gefärbten Stränge sind im shop erhältlich, natürlich auch einzeln.

Schaufenster

Zur Zeit ist das Schaufenster im extrigs in Feldkirch mit meinen Waren bestückt. Das bedeutet natürlich auch, dass bis 19. 11. eine besonders große Auswahl an meinen Produkten im Geschäft ist. Also hingehen und gucken, ob was für euch mit dabei ist!

Am Mittwoch, 19. November, bin ich wieder selber im Geschäft.

Schaufenster2014 (13)klein

Sortenrein

Nochmals die gleiche Probefärbung mit Krapp und Cochenille, diesmal jede Wollsorte für sich fotografiert:

Los geht es mit der Lammwolle, von links nach rechts die Züge 1 bis 5.

Krapp2014 (4)

Bei der Merino-Seide-Mischung gibt es ebenfalls alle fünf Züge. Überrascht hat mich der dritte (Bildmitte) mit einem ganz tollen Pink.

Krapp2014 (7)

Mein Merino-Babygarn habe ich im ersten und zweiten Zug gefärbt. Beide haben genau die wunderschöne Melierung, die ich so gerne mag.

Krapp2014 (10)

Und dann noch die Sockenwolle: Oben der 5. und unten der 2. Zug.

Krapp2014 (12)

Probefärbung Krapp / Cochenille

Ich habe schon mehrfach vergeblich versucht, ein richtiges “Feuerwehrauto-Rot” zu färben. Vor einiger Zeit habe ich ein Rezept mit dem Titel “wunderschönes Krapprot” bekommen. Es hat zwar etwas gedauert, aber nun habe ich probegefärbt und dokumentiert. Ich habe 100 % Krappwurzeln als Hauptbestandteil des Rezeptes verwendet, über Nacht eingeweicht und dann zerkleinert. Vorgebeizt wurde mit 15 % Alaun.

Krapp2014 (17)

Die ersten beiden Züge (Foto unten) haben tatsächlich ein wunderschönes Rot ergeben. Im ersten Zug habe ich eine Stunde bei 70°  gefärbt (von links nach rechts): Lammwolle, Schurwolle, Merino-Babygarn, Merino-Seide, Alpaka. Die Farbe war der Hammer! Echt Feuerwehrauto-Rot!! So wie gewollt!!!

Krapp2014 (20)

Dann der spannend erwartete 2. Zug (unten), gefärbt 1 Stunde bei 75 °: wieder Lammwolle, Schurwolle, Merino-Babygarn, Merino-Seide und dann Sockenwolle. Man sieht bereits stärkere Melierungen. Die ersten drei Farben fand ich immer noch toll, die Merino-Seide-Mischung war dann schon nicht mehr so knallrot, die Sockenwolle ebenfall, die hatte schon einen leicht braunen Einschlag – na, auf jeden Fall fand ich es eine gute Idee,…

Krapp2014 (24)

…ein bißchen Cochenille (6 %) in den dritten Zug (Foto unten) zu geben…Mein Plan war, dass sich das zur Neige gehende Krapprot – dass vermutlich ein Brau-Rot ergeben würde – mit der eher Pink ausfallenden Cochenille zu einem schönen Rot kombinieren sollte. Gefärbt wurde 1 Stunde bei 85 °. Was ich schlussendlich aus dem Färbetopf gezaubert habe war eigentlich – äh – irgendwie Pink. Auf dem Foto unten seht ihr wieder Lammwolle, Merino-Seide und meine feine Schurwolle. Total überrascht war ich vom kräftigen Pink der Merino-Seide-Mischung. Nicht auf dem Foto sind die Stränge aus der dicken Schurwolle und der Sockenwolle – die sind so langweilig blaßpink geworden, dass sie sofort in meine “mit Indigo zu überfärben” – Kiste gekommen sind.

Krapp2014 (28)

Nun gut. Da anscheinend immer noch Farbe in der Flotte war, machte ich den 4. Zug: Wieder 1 Stunde bei 85 ° und wieder Lamm, dicke Schurwolle, Merino-Seide und feine Schurwolle. Die Farbe viel nun deutlich schwächer aus, es ergaben sich sehr schöne, warme Töne, die Merino-Seide-Mischung hat was von Schweinchen-Rosa. Und da es Abend war und ich noch vorbereitete Wollstränge hatte…

Krapp2014 (32)

…machte ich noch einen 5. Zug, der drei Stunden bei 85 ° verbrachte und über Nacht im Topf herunterkühlte und der mich schlussendlich fast am meisten überraschte: Durch die lange Färbezeit wurde den Krappwurzeln anscheinend auch noch die letzten Reserven herausgezogen und ich bekam wunderbare Rosttöne und herrliche Melierungen!

Krapp2014 (35)

Fazit: Vor allem bin ich glücklich, dass ich zu meinem Feuerwehrauto-Rot gekommen bin, ich werde bei der nächsten Färbung mit Krapp die ersten beiden Züge wiederholen und dann wahrscheinlich ein anderes Experiment machen. Und was ich auch noch sagen möchte: Danke, Birgit, für´s Rezept!

Es ist angestrickt!

Aller Anfang ist schwer. Mit der von mir veranschlagten Maschenanzahl bin ich nicht ausgekommen. Durch die linken Maschen im Muster wird das Gestrickte kräftig zusammengezogen und um einiges schmäler. Ich habe nach den ersten zehn Zentimetern die Notbremse gezogen und aufgetrennt. Den zweiten Anschlag habe ich mit 137 Maschen gemacht – jaja, deutlich mehr! Und was lernen wir daraus: Ab sofort werde ich die Maschenprobe nicht nur glatt rechts, sondern im tatsächlich zu strickenden Muster machen. Ich hätt´s ja eigentlich gewußt.

DSC00621

DSC00625

Nachtrag 30. 7. 2015: Die Jacke ist fertig!!!

Socken für kleine Füßchen

Mein Kleiner hat neue feine Söckchen, bei denen auch der vorwitzige große Zeh wieder eingepackt ist. Gestrickt habe ich mit meiner dicken Schurwolle. Das Hellbraun ist mit Nuss-Schalen, das Blau mit Indigo gefärbt.

2014-07-27 (2)

2014-07-27 (13)

Oooi-jeeeeeh!!!

Akkuter Notfall!! Durchbruch des großen Zeh´s!

2014-07-05 (2)

Erstdiagnose: Hoffnungslos

Stopfgarn und Nadeln nützen in diesem Fall nichts mehr, die Socken sind chronisch dünn geworden. Zwei Kinder haben sie durchgestanden, beim dritten geben sie sich jetzt geschlagen. Tja, da wird wohl jemand ein Paar neue Füßchenwärmer stricken müssen/dürfen!

Johanniskraut-Färbung

Heuer habe ich zum ersten mal eine Färbung mit Johanniskraut versucht. Im ersten Zug habe ich ein überraschend starkes Gelb gefärbt, allerdings mit grünlichen Einschlägen, der zweite Zug wurde Blassgelb.

Johanniskraut2014 (1)

Oben ist die feine Schurwolle, rechts die Lammwolle, unten die Sockenwolle und links die dicke Schurwolle maxi. Einige Stränge werde ich wohl noch mit Eisen nachbehandeln, da ich mit dem grünlichen Gelb nicht ganz glücklich bin, das schaut irgendwie schmutzig-gelb aus…